Aktuelles
Schwerpunkte
Entstehung
Kontakt und Anfahrt
Verein
Downloads
Franz Fux
Leben
Publikationen
Fotos
Links

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober
Samstag 9.30 bis 12.30 gegen Voranmeldung, Gruppen
auch an anderen Tagen
Eintrittspreise:
Erw. € 3,00, Kd. ab 6.J. € 1,50

Bauernhofmuseum Gföhleramt
Gföhleramt 23, 3542 Gföhl
Tel. 0680/14 21 092
www.bauernhofmuseum.at
e-mail: info@bauernhofmuseum.at

Infos zur Stadtgemeinde Gföhl
( Zimmer, Gastronomie etc.):

www.gfoehl.at

Bauernhofmuseum Gföhleramt

Prof. ÖR Franz Fux

Lebens- und Berufslaufbahn

Geboren wurde Franz Fux am 19.9.1927 in Gföhleramt 23, einer Streusiedlungsgemeinde, wo die Eltern Franz und Maria Fux eine Landwirtschaft mittlerer Größe bewirtschafteten. Gföhleramt ist eines der 14 Waldämter des spät besiedelten Gföhlerwaldes. Die Grundstücke entstanden durch Rodung des Waldes und waren daher nicht sehr ertragreich. Die Rodung begann Anfang des 17. Jahrhunderts (1605), die Häuser wurden in den Grundbüchern bis ins späte 19. Jahrhundert als Holzhackerhütten bezeichnet. Es gab Meister- und Knechtshütten. Erst allmählich wurden durch verschiedene Reformen die ehemaligen Holzhacker zu Bauern. Trotz der nicht günstigen Lage waren die Eltern von Franz Fux bestrebt, die Hütte besiedelt zu erhalten, d.h. dass mit seiner Geburt auch sein künftiger Beruf festgelegt war.

Die Volks- und Hauptschule besuchte er in Gföhl. Seine Berufsausbildung erfolgte während der NS-Zeit, es war damals Pflicht, dass künftige Landwirte eine Lehre absolvierten. Die Landwirtschaftslehre absolvierte er mit gutem Erfolg, wovon das Zeugnis Kunde gibt.
Im Jänner 1944 musste Franz Fux zur Musterung und wurde für den Wehrdienst tauglich befunden. Er hatte das Glück, nur eine kurze Wehrdienstzeit zu leisten und entging einer Kriegsgefangenschaft. Nach Kriegsende setzte er seine landwirtschaftliche Berufsausbildung fort und besuchte damals noch freiwillig die landwirtschaftliche Berufsschule. Im Jahre 1954 übergaben ihm seine Eltern die Landwirtschaft und er war dort selbständiger Landwirt.
1963 schloss Franz Fux die Ehe mit seiner Frau Elfriede und im gleichen Jahr wurde er Mitglied der SPÖ. Im Jahr 1965 kandidierte er für die SPÖ in seiner Heimatgemeinde Gföhleramt, wo es noch nie einen SPÖ-Gemeinderat gegeben hatte. Die Wahl erbrachte 4 von 15 zu vergebenden Sitzen. Es war dies damals eine Sensation!
Noch im selben Jahr wurde er in den Bezirksausschuss der SPÖ Krems gewählt und begann seine Laufbahn als Parteifunktionär. Im Nov. 1964 wurde Franz Fux zum Geschäftsführer des Arbeitsbauernbundes bestellt und war seither Angestellter der Partei. Außerdem kandidierte er 1965 für die SPÖ in die Bezirksbauernkammer und wurde dadurch Bezirkskammerrat. Diese Funktion übte er 20 Jahre aus. Im Gemeinderat verblieb er durch 25 Jahre (1965 – 1990), davon 22 Jahre als Gföhler Gemeinderat, da mit 1. Jänner 1968 Gföhleramt in die Großgemeinde Gföhl eingegliedert wurde. Von 1980 bis 1991 war er Ortsparteiobmann der SPÖ Gföhl.
In den Jahren 1967 bis 1970 war Franz Fux Abgeordneter des Österreichischen Nationalrates. Im Jahre 1970 wurde er zum Bundessekretär des Österr. Arbeitsbauernbundes bestellt. Auf Grund dieser Stellung war er mehrere Male als Delegierter zum Parteitag bestellt. 1978 wurde ihm der Titel „Ökonomierat“ verliehen.
Sein größter Erfolg im Gemeinderat war es, aus der Position der Minderheit einen Mehrheitsbeschluß über die Erhebung seiner Heimatgemeinde Gföhl zu einer Stadt zu erreichen. Hiefür verlieh ihm im Jahr 1995 der Gemeinderat den Ehrenring der Stadt Gföhl. Im Jahr 1997 erhielt er den Niederösterreichischen Kulturpreis und am 27. Februar 1998 die Viktor Adler Plakette der SPÖ. Wegen der Verdienste als Heimatforscher wurde ihm im Okt. 1999 der Titel „Professor“ verliehen. Am 23. Sept. 2005 erhielt er den Würdigungspreis des Renner-Institutes NÖ für sein Lebenswerk und als Verfasser von „Aufstieg einer Klasse – Geschichte der Arbeiterbewegung in Krems“ auf Beschluss des Landespräsidiums der SPÖ NÖ. Am 27. Juni 2006 übereichte ihm Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll das Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst durch eine Entschließung von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Am 9. Februar 2008 wurde er zum Ehrenbürger der Stadtgemeinde Gföhl ernannt. Am 28. Februar 2009 verstarb ÖR Professor Franz Fux im 82. Lebensjahr.

Zusammenfassung Berufslaufbahn:

  • Geb. 19. 9. 1927 in Gföhleramt 23, 3542 Gföhl
  • Landwirtschaftliche Ausbildung und Mitarbeit am elterlichen Hof
  • 1944 Musterung und kurze Wehrdienstzeit
  • Ab 1954 selbständiger Landwirt am elterlichen Hof
  • 1963 Verehelichung mit Frau Elfriede
  • 1.12. 1963 Mitgliedschaft bei der SPÖ
  • 1964  Bestellung als Geschäftsführer des Arbeitsbauernbundes und Angestellter der Partei
  • 1965 Kandidatur für die SPÖ in der Heimatgemeinde Gföhleramt; die Wahl erbrachte sensationelle vier Mandate (bis dahin 0) von 15 zu vergebenden Sitzen
  • 1965 Wahl in den Bezirksausschuss der SPÖ Krems
  • 1965 Kandidatur für die SPÖ in die Bezirksbauernkammer und Kammerrat bis 1985 (20 Jahre)
  • 1965 Mitarbeit im Arbeitsbauernbund der SPÖ
  • 1965 bis 1968 Geschäftsführender Gemeinderat in der Gemeinde Gföhleramt (Gemeindereform)
  • 1968 bis 1985 Gemeinderat in der Marktgemeinde Gföhl
  • 1985 bis 1990 Geschäftsführender Gemeinderat der Marktgemeinde Gföhl
  • 1990 bis 1995 Stadtrat der Stadtgemeinde Gföhl
  • 1967 bis 1970 Abgeordneter des Österreichischen Nationalrates
  • 1970 Bestellung zum Bundessekretär des Österr. Arbeitsbauerbundes und in dieser Funktion mehrmals Delegierter zum Parteitag
  • 1980 bis 1991 Ortsparteiobmann der SPÖ Gföhl
  • 1975 Ehrung durch die Landes - Landwirtschaftskammer NÖ
  • 1978 Verleihung des Titels „Ökonomierat“
  • 1993 Verleihung des Verdienstkreuzes des Stiftes Lilienfeld anlässlich der Herausgabe des Buches „Seeb - 800 Jahre Dorfgemeinde“
  • 1995 Verleihung des Ehrenringes der Stadt Gföhl durch den Gemeinderat
  • 1997 Verleihung des NÖ Kulturpreises
  • 27.Februar 1998 Verleihung der Viktor Adler Plakette der SPÖ
  • Okt. 1999 Verleihung des Titels „Professor“ wegen der Verdienste als Heimatforscher
  • 23. Sept. 2005 Würdigungspreis des Renner-Institutes NÖ für sein Lebenswerk und als Verfasser von „Aufstieg einer Klasse – Geschichte der Arbeiterbewegung in Krems“ auf Beschluss des Landespräsidiums der SPÖ NÖ
  • Am 27. Juni 2006 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst durch eine Entschließung von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Überreichung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll
  • 9. Februar 2008, Ehrenbürger der Stadtgemeinde Gföhl
  • Verstorben am 28. Februar 2009