Aktuelles
Schwerpunkte
Entstehung
Kontakt und Anfahrt
Verein
Downloads
Franz Fux
Leben
Publikationen
Fotos
Links

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober
Samstag 9.30 bis 12.30 gegen Voranmeldung, Gruppen
auch an anderen Tagen
Eintrittspreise:
Erw. € 3,00, Kd. ab 6.J. € 1,50

Bauernhofmuseum Gföhleramt
Gföhleramt 23, 3542 Gföhl
Tel. 0680/14 21 092
www.bauernhofmuseum.at
e-mail: info@bauernhofmuseum.at

Infos zur Stadtgemeinde Gföhl
( Zimmer, Gastronomie etc.):

www.gfoehl.at

Bauernhofmuseum Gföhleramt

Entstehung

Das bekannte Bauernhofmuseum ist das Lebenswerk von ÖkR Prof. Franz Fux. Er hat viele wertvolle Schriften, Exponate und bäuerliche Geräte gesammelt und gekauft. Am 17. November 1974 wurde das Museum nach zwanzigjähriger Sammlertätigkeit eröffnet. Die letzte Umgestaltung erfolgte im Jahr 1995. Prof. Fux hat vor allem mit eigener Finanzierung eine große Halle errichtet, um die historische Sammlung, die auch größere Gerätschaften enthält, zu präsentieren. Mit Unterstützung durch verschiedene Subventionen wurde dieses große Vorhaben etwas erleichtert. Durch seine unerwartete Krankheit war er aber seit Jänner 2005 selber nicht mehr in der Lage, das Museum zu führen und es war deshalb seither geschlossen. Inzwischen erfolgte die Übergabe der Liegenschaft samt Museum an den Sohn Andreas Fux.


Interview mit OSR Peter Misof für die Bezirksblätter im Oktober 2009:
Das Bauernhofmuseum im Gföhleramt erhalten! 

Wann hast du den Gründer des Museums Prof. Franz Fux kennen gelernt?
In meiner Jugendzeit. Wir waren beide bei der Katholischen Jugend tätig, er bei den älteren, ich bei den jüngeren. Das war zirka 1953.

Wie kam der Kontakt zum Bauernhofmuseum zustande?
Franz begann zu sammeln. Als er die ersten Räume der Öffentlichkeit zugänglich machen wollte, hat er mich gebeten, die Beschriftung zu übernehmen, was ich gerne getan habe. Seither habe ich eine enge Beziehung zum Museum und leitete auch viele Führungen, speziell für Schulklassen. Dann kam es zur Gründung des Vereines und ich habe die Funktion des Obmannstellvertreters erhalten. Franz hat sich bemüht, den Vorstand politisch ausgeglichen zu besetzen. Überparteilichkeit war ihm stets ein Anliegen. Leider sind schon einige ehemalige Vorstandsmitglieder verstorben bzw. haben ihre Funktion aufgegeben.

Was ist deine aktuelle Motivation, im Museum mitzuarbeiten?
Ich bin mit dem Museum von Franz Fux mit gewachsen und es ist mir ein Anliegen, sein Lebenswerk zu erhalten.

Wie soll es mit dem Museum weitergehen?
Nach der Entwurmungsaktion soll das gesamte Museum reaktiviert werden, u.a. mit einem Schlafzimmer mit Jugend- und altdeutschen Stilmöbeln, im Kulturstadel soll eine Sonderausstellung über die Leinenerzeugung eingerichtet werden. Ein besonderes Anliegen ist es mir, in einem kleinen Raum eine Erinnerungsstätte für Prof. Franz Fux ein zu richten.

Das Interview mit OSR Peter Misof führte Dr. Anton Rohrmoser