Aktuelles
Schwerpunkte
Entstehung
Kontakt und Anfahrt
Verein
Downloads
Franz Fux
Leben
Publikationen
Fotos
Links

Öffnungszeiten:
Mai bis Oktober
Samstag 9.30 bis 12.30 gegen Voranmeldung, Gruppen
auch an anderen Tagen
Eintrittspreise:
Erw. € 3,00, Kd. ab 6.J. € 1,50

Bauernhofmuseum Gföhleramt
Gföhleramt 23, 3542 Gföhl
Tel. 0680/14 21 092
www.bauernhofmuseum.at
e-mail: info@bauernhofmuseum.at

Infos zur Stadtgemeinde Gföhl
( Zimmer, Gastronomie etc.):

www.gfoehl.at

Bauernhofmuseum Gföhleramt

Aktuelles

30. Mai bis 30. Juni:
Exkursionsprogramm für Schulklassen ab der 3. Schulstufe:

"Den Bauern im Museum zum Leben erwecken"

mit Planspiel Kinderbauerndorf

Zum Download des Infoblattes

 

_______________________________________________________________________

2010: Feierliche Eröffnung des Bauernhofmuseums Gföhleramt

 Zum Festakt der Wiedereröffnung des Bauernhofmuseums von Prof. ÖR Franz Fux kamen am Samstag, 26. Juni, 130 Besucher, darunter prominente Ehrengäste. Nach einleitenden Gruß- und Dankesworten von Bürgermeister Karl Simlinger referierte Nationalrat Ewald Sacher über das umfassende Lebenswerk von Franz Fux, Dr. Anton Rohrmoser über die umfangreichen Vorarbeiten zur Reaktivierung, Altbürgermeister Friedrich Reiter über die Schwerpunkte des Museums sowie Karin Okonkwo-Klampfer von der Österreichischen Bergbauernvereinigung über die Sonderausstellung „BäuerinnenWelten“. In Vertretung von LH Dr. Erwin Pröll sprach Landtagsabgeordneter Josef Edlinger über die Situation der Landwirtschaft und erklärte das Museum für eröffnet. Die Feier wurde umrahmt von stimmungsvollen Liedern des Gföhler Bäuerinnenchores unter der Leitung von Monika Tiefenbacher. Nach den Ansprachen folgte die Besichtigung des Museums. Mit einem gemütlichen Beisammensein mit Harmonikamusik von Helga und Anna und der Bewirtung durch das Gasthaus Winkler klang die gelungene Wiedereröffnung aus.
Fünf Jahre war das Museum geschlossen gewesen, da Prof. Franz Fux erkrankte und 2009 verstarb. Nun wird seine umfangreiche Sammlung vom Verein Bauernhofmuseum wieder präsentiert. Bis zur Eröffnung war sehr viel an Vorbereitungsarbeit erforderlich, wie die Entwurmung aller Holzexponate, Aufbringen von Estrich und Verlegen von Holzböden in einigen Räumen, eine teilweise Neuordnung und vor allem umfangreiche Reinigungsarbeiten. Weiters wurde ein neuer Folder gestaltet. Schwerpunkte der Ausstellung sind bäuerliches Arbeitsgerät und Mobiliar, Flachsverarbeitung und Leinenweberei, eine Kunstsammlung, die Museumskapelle mit Inventar der Rosaliakapelle aus dem 19. Jhdt. sowie die 20  von Prof. Fux verfassten Bücher und Schriften über Lokalgeschichte, die im „Prof. Franz Fux – Zimmer“ präsentiert werden.
Anton Rohrmoser dankte im Namen des Vereines Bauernhofmuseum den vielen ehrenamtlichen MitarbeiterInnen, insbesondere der Familie Andreas Fux, sowie allen Sponsoren.  Das wichtigste Anliegen des Museums, ganz im Sinne des Begründers Franz Fux, ist die Wertschätzung und Erhaltung der bäuerlichen Landwirtschaft.

 

Oktober / November 2009:
Entwurmungsaktion:

Unter kräftiger ehrenamtlicher Mitwirkung konnten wir die aufwendige Aktion zur Entwurmung der Exponate durchführen.


Günter Steindl, Andreas Fux, Adolf Hagmann,
Anton Rohrmoser, Robert Brandtner

Alfred Doppler, Margit Nagl

Juni 2009:
Fussbodenlegen:

Im Juni 2009 haben wir mit den Adaptierungsmaßnahmen begonnen. Als erster Schritt wurde in zwei Räumen ein Holzfußboden verlegt (durch OSR Peter Misof, Toni Rohrmoser und Peter Fischer), sowie in einem weiteren Raum ein Estrich durch die Fa. Gräser aufgebracht. Später wurde im Kulturstadel der Mittelstreifen mit einem Estrich versehen (Fa. Mayerhofer). Andreas Fux, Herr Völkl und Toni Rohrmoser trafen die Vorbereitungen.

Oktober 2008:
Inventarisierung:

Die Inventarisierung wurde im Auftrag der arge region kultur (Anton Rohrmoser)  von OSR Peter Misof und Peter Fischer durchgeführt und ist abgeschlossen. Es wurden 3 Ordner mit insgesamt 1219 Karteiblättern über die Exponate erstellt.